Wird seinen Vertrag beim VfB Stuttgart nicht verlängern: Thomas Hitzlsperger. (Urheber/Quelle/Verbreiter: Tom Weller/dpa)

Der Vorstandsvorsitzende Thomas Hitzlsperger wird seinen Vertrag beim VfB Stuttgart nicht verlängern.

Wie der Fußball-Bundesligist mitteilte, werde der frühere Nationalspieler den Verein nach dem Ende der Laufzeit im Herbst 2022 verlassen. Bis dahin bleibe Hitzlsperger auf Wunsch des Aufsichtsrats jedoch im Amt.

«Wir bedauern, dass Thomas seine Tätigkeit für unseren VfB nicht über die vereinbarte Vertragslaufzeit hinaus fortsetzen möchte. Die Beweggründe dafür respektieren wir jedoch», sagte Präsident Claus Vogt, der auch Vorsitzender des Aufsichtsrats ist. Die Gründe für den Rückzug von Hitzlsperger erklärte er jedoch nicht. Für die Suche nach einem Nachfolger werde sich der Verein «die gebotene Zeit nehmen».

Nach seinem angekündigten Rückzug strebt Hitzlsperger nicht das Amt des DFB-Präsidenten an. «Von mir aus gibt es diese Ambitionen nicht», sagte der frühere Nationalspieler. Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) will am 11. März einen Nachfolger für den im Mai zurückgetretenen Fritz Keller wählen.

Von